Bilanz Challenge-Trainingswoche

Montag:

Intervalltraining mit Susan Powter „Fit ohne Fett“. Das Video gibt es auch auf youtube (leider in sehr schlechter Qualität). Trainingsinhalt: Aufwärmen, Intervalltraining, Cooldown, Dehnen, Entspannen. Trainingsdauer: 45 min.

Ich musste mich mächtig zwingen, aktiv zu werden. Außentemperatur 31 °C, und innen auch nicht viel kühler … Am liebsten hätte ich mich auf die Couch gelegt, so müde, wie ich war. Aber ich habe mich aufgerafft und den 1. Tag durchgezogen. Mächtig geschwitzt habe ich, obwohl ich an vielen Stellen des Trainings auf weniger intensive Bewegungen modifiziert habe. Überhaupt habe ich mich gewundert, wie schlapp meine Beinmuskulatur schon wieder war, nach (wie ich dachte) nur 3 Wochen ohne Training. Spazierengehen allein reicht halt nicht aus, um fit zu werden.

Dienstag:

Ich wollte mir noch schnell ein paar Hantel-Übungen im Internet ansehen, und war dann nach über 1 Stunde immer noch online. Jetzt habe ich eine ganze Sammlung von Trainingsvideos, die ich mal ausprobieren möchte. Sogar knieschonende Workouts gibt es; ob sie halten, was sie versprechen, werde ich bald testen. Ich habe auch in Videos geschnuppert, die ich (noch) nicht annähernd schaffen würde, aber die haben mich motiviert. Wie gerne würde ich das auch durchhalten, wie gerne wäre ich so fit. Und so habe ich mich dann auch aufgerafft und meine 2. Trainingseinheit durchgezogen. Die Übungen habe ich auf meiner Bewegungs-Seite kurz beschrieben.

Gerade die Armübungen über Schulterhöhe haben mir doch einiges abverlangt. Ich habe immer 3 Sätze à 10 Wiederholungen durchgeführt, und mich dabei gefragt, wie lang die Pausen dazwischen wohl sein sollen. Beim Bauchtraining hielt ich nicht ganz durch. Meine Güte! Ich komme höchstens 1 cm weit hoch, habe ich das Gefühl. Zum Schluss versuchte ich noch den Unterarmstütz und bin schon nach einer Sekunde nach unten geplumpst. Nur gut, dass ich das auf dem Sofa probiert habe. Und selbst da kam ich mir beim Aufstehen wie ein viel zu fetter Elefant vor…

Vorher habe ich mich trotz der Hitze mit Walking und Aerobic-Schritten aufgewärmt, allerdings nur rund 5 min. Und hinterher dehnte ich noch alle möglichen Armmuskeln und streckte mich auf dem Rücken liegend lang aus. Dabei tief durchatmen, das tat so richtig gut.

 

Mittwoch:

Heute habe ich nichts gemacht. Ich hatte den Nachmittag über meine liebe Freundin zu Besuch, und abends konnte ich mich dann absolut nicht mehr aufraffen. Aber wir haben beschlossen, gemeinsam Sport zu treiben. Ab September geht es ab zum Schwimmen; zwei Mal zu Antesten und dann entscheiden wir, ob wir weiterhin am Ball bzw. im Wasser bleiben wollen.

 

Donnerstag:

Hanteltraining, die zweite Runde. Mein Arme waren absolut ausgepowert. Ich musste mich echt anstrengen, um durchzuhalten. Die Bauchübungen habe ich auch genauso wie am Dienstag gemacht und der Unterarmstütz auf dem Sofa klappte rund 3 Sekunden. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.

Da ich vorrangig meinen Winke-Oberarmen vorbeugen will, suchte ich nach dem Training noch einmal nach anderen Übungen und wurde fündig. Nächste Woche werde ich meinen Trainingsplan umstellen und einige neue Übungen und Videos austesten, um danach einen besser auf mich abgestimmten Plan zu erfinden. Ich werde berichten…

 

Freitag:

Die große Gassirunde wurde verkleinert, weil mein Sohn und ich shoppen waren, und das viel länger, als geplant.

 

Samstag:

Morgens die große Gassirunde gemacht. Ich dachte, nach dem Regen der vergangenen Nacht wäre es angenehmer, aber selbst um 8 Uhr morgens wurde es schon sehr schwül. Schön war’s trotzdem. Hund war anschließend dreckig und nass, und ich zufrieden. Bis ich daheim im Spiegel mein rotes Gesicht sah. Warum nur muss ich gleich so abgekämpft aussehen, wenn ich doch nur Spazieren gehe? Nur gut, dass ich mich unterwegs nicht sehe. Und die anderen Gassigeher? … Da denke ich am besten gar nicht drüber nach. Wahrscheinlich ist es ihnen eh egal, wie ich aussehe. Und wenn nicht: „Lass die Leute reden …“

 

Sonntag:

Oh je! Ich hatte es mir so fest vorgenommen, heute noch mein Aerobic-Video zu machen. Aber

Ich habe heute so lange geschlafen, wie schon seit Wochen nicht mehr. Das lag bestimmt an den viel angenehmeren Temperaturen. Und dann erledigte ich alles an Hausarbeit, inkl. dem verhassten Bügeln. Und ehe ich mich versah, war es Abend. Da siegte dann auch meine Unlust. Aber ich bin trotzdem nicht unzufrieden, denn ohne den Plan hätte ich in den vergangenen Tagen wahrscheinlich gar nichts Sportliches gemacht.

 

Mein Resümee:

Das Hantel-Training macht mir richtig Spaß, vor allem, wenn ich an das Ziel denke. Außerdem fühlt es sich gut an, seine Muskeln mal wieder zu spüren. Die Susan Powter-Videos sind genial, werden aber mit der Zeit langweilig. Deshalb suche ich noch nach Alternativen. In der kommenden Woche teste ich einige Youtube-Videos.

Sport und Bewegung sind wichtig, um gesund zu werden oder gesund zu bleiben. Und wenn es zielgerichtet und ohne zu hohem Druck vorangeht, ist es auch für mich etwas. In der vergangenen Woche habe ich gemerkt, dass ich 2-3 trainingsfreie Tage einbauen sollte. So habe ich Spielraum zum Tauschen, und ich finde 4-5 Mal Sport pro Woche sind schon richtig gut.

Advertisements

3 Gedanken zu “Bilanz Challenge-Trainingswoche

  1. Da hattest Du ja eine sportliche Woche 😉 Zwei freie Trainingstage kann ich nur empfehlen. Ich habe anfangs auch gedacht, ich müsste jeden Tag Sport betreiben. Die Erholungstage tun dem Körper aber einfach gut und schliesslich will ich abnehmen und kein Leistungssportler werden.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s