Wie viele Kleiderbügel braucht ein Mensch?

woodenMan glaubt gar nicht, was sich im Haushalt von alten Leuten ansammelt, die fast dreißig Jahr lang nicht umgezogen sind. Und wenn man es dann noch mit Menschen zu tun hat, die nichts wegwerfen können und es lieben, sich Vorräte anzulegen, dann bekommt man vielleicht eine Ahnung davon, was so ein Umzug bedeutet.

Nach einigen Tagen habe ich aufgehört, nachzufragen, ob sie denn wirklich z.B. zehn Kochtöpfe, drei Bügeleisen, zwei Toaster und vier Kartons voller Kleiderbügel benötigt. Und was ich an Vorräten gepackt habe … ich glaube, davon kann sie sich mindestens ein Jahr ernähren – wenn auch nicht sehr gesund. Von den materiellen Dingen würde sie ja Vieles weggeben, am liebsten natürlich gegen Bares und nur, wenn es noch Jemand nutzt. Leider findet sich kaum Jemand, der das Zeug kaufen will. Einiges haben wir dann doch spenden dürfen, aber auch das war viel Arbeit: Erst Überzeugungsarbeit, dann das Wegbringen von Kleidung, Geschirr, stapelweise Tischdecken und Handtüchern. Und trotzdem blieb noch so viel, was sie jetzt in der neuen, kleineren Wohnung unterzubringen versucht.

Mit tun nach fast zwei Wochen Umzugsarbeit Beine, Rücken und Schultern weh, aber zugenommen habe ich trotz Süßkram, Pizza, Pasta und Wein nicht. Der Blick auf die Waage heute früh tat richtig gut. Jetzt werde ich noch daheim alles in Ordnung bringen (meine beiden Männer waren ja sich selbst überlassen …) und mich dann ein bisschen ausruhen. Für Morgen habe ich Sporteln geplant: langer Spaziergang durch unbebaute Felder (das fehlte mir die letzten Tage), danach ein paar knieschonende Übungen und mal sehen, ob meine Energie noch fürs Trizeps-Hanteln reicht.

Schönes Wochenende,

eure Idgie

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wie viele Kleiderbügel braucht ein Mensch?

  1. Das kenne ich. Als ich vor Jahren nach dem Tod meiner Eltern Zuhause ausgeräumt habe, fand ich Sachen – unglaublich!
    Muss dazu sagen, dass ich ein ganzes Haus räumen musste und mein Vater da seit seiner Kindheit gelebt hat.
    Entsprechend groß war die Menge, die letztendlich zu entsorgen war. Die genaue Anzahl der Container habe ich inzwischen verdrängt, aber es waren vieeeeele!
    Das schlimme: Ich stelle bei mir da durchaus ähnliche Tendenzen fest. Ich sammele zwar nicht jedes Werkzeug und jede Schraube (mein Vater war Hand- und Heimwerker), aber dafür hab ich Bücher, CDs und DVDs in rauhen Mengen.
    Da wird jemand mal grose Freude haben … das entsorgen zu dürfen … 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s