FreiTAGebuch

Heute …

bin ich zufrieden und unzufrieden zugleich. Geht das überhaupt? Ich glaube in der Pubertät und rund vierzig Jahre später kann das schon Hand in Hand einhergehen. Rein emotional betrachtet bin ich auf der positiven Seite, denn auch wenn nicht alles so lief, wie geplant (oder gedacht, gehofft usw.), habe ich trotzdem nicht meine gute Laune verloren. Darüber bin ich echt froh und ich versuche diese Stimmung auch aufrecht zu halten.

Die Bürowoche …

war ernährungstechnisch eine Katastrophe. Ich war absolut unzufrieden, vormittags nur Kohlenhydratlastiges zu essen. Dazu kamen dann noch diverse Geburtstag von Kollegen. Irgendwie haben die alle gerade was zu feiern, und so gab es an drei von vier Tagen Leckereien der unterschiedlichsten Art. Von deftig bis süß war alles dabei. Und ich natürlich mittendrin … Es ist aber auch zu fies, dass die Buffets immer auf den Fluren aufgebaut werden, wo ich mehrmals am Tag vorbei muss.

Nach Feierabend …

wollte ich mich dann an meine Essenspläne halten. ICH wollte das wirklich, aber mein emotionales Gehirnareal hat das einfach nicht kapiert. Ich aß weiter. Und darunter auch noch mehr Süßkram. Es scheint wirklich so zu sein, dass Zucker im Gehirn so einiges anstellt und vor allem auch umstellt.

Ich versuchte mich dann mehr zu bewegen, im Großen und Ganzen tat ich das auch: Zwei große Gassirunden, einmal Gymnastik und Hanteltraining und einen Nachmittag habe ich alte CDs aufgelegt und dazu getanzt. Einfach so, und es hat richtig Spaß gemacht.

Jetzt liegen drei ruhigere Tage vor mir, in denen ich mich beim Essen auf Kurs bringe. Außerdem möchte ich nach langer Zeit mal wieder ein paar Trainings-Videos ausprobieren. Bin gespannt, was meine Knie noch mitmachen.

Nächste Woche …

esse ich Vormittags wieder mein Käsebrot. Müsli oder Marmeladenbrot stellen mich einfach nicht zufrieden. Aber abends werde ich weiterhin Low Carb essen, und auch nicht viel später als 18 Uhr. Dann hoffe ich mal, dass meine „Dreiviertel-Insulin-Trennkost“ auch funktioniert.

Jetzt …

will ich mal ab in die Küche. Mein Sohn hat gestern im Sportunterricht einen Film über die Folgen von übermäßigem Zuckerkonsum gesehen und beschlossen, seine Ernährung da zu ändern. Ich habe ihm versprochen, halbwegs gesunde Muffins fürs Wochenende zu backen. Mal gucken, was ich da so an Rezepten finde. Irgendwas mit Datteln anstelle des Zuckers.

Viele Grüße, Eure Idgie

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s