Mehr und mehr und noch mehr

baguette-74356_960_720Der nette Kollege gab anlässlich seines Geburtstages ein Frühstück aus. Verzichten wollte ich nicht, das war mir schon vorher klar. Allerdings hatte ich erst am Morgen von seinem kleinen Buffet erfahren, und mein Frühstück somit nicht angepasst. Natürlich konnte ich bis zur Fütterung auch nicht vier Stunden hungern, also ließ ich mir mein Müsli schmecken. Im Kollegenkreise beherrschte ich mich dann recht gut: Ich genoss ein Brötchen mit leckerem, echt norwegischen Lachs (oh Mann, was für ein geschmacklicher Unterschied zu dem, den ich mir sonst leiste) und verzichtete auf den selbstgebackenen Apfelkuchen. Als ich mittags Feierabend machte, waren allen Leckereien glücklicherweise abgedeckt, sonst wäre garantiert doch noch ein Stück Kuchen so mir nichts dir nichts in meine Hand gerutscht.

Daheim angekommen plagte mich dann schon wieder der Hunger, aber zunächst einmal drehte ich die übliche Hunderunde. Danach … Käsebrot. Hatte ich lange nicht, da ich ja nach den neuen Regeln nur Mittags Kohlenhydrat-Eiweiß-Mischkost esse. Dann lag da auch noch leckerer Putenaufschnitt im Kühlschrank. An sich alles nicht schlimm, einzeln betrachtet.

Ich belegte mir eine Scheibe Brot zur Hälfte mit Käse, zur Hälfte mit Aufschnitt (2 Scheiben, weil … der ist ja so dünn), den Untergrund bildete ein wenig Senf.  Aber …

Davon war ich nicht satt. Außerdem schmeckte es so gut und es sah mir ja niemand zu. Also eine zweite Scheibe konnte ich mir ruhig noch gönnen. Gibt ja nachher nur noch Gemüse mit ’n bisschen Tofu. Die zweite Scheibe belegte ich genauso, wie die erste. Aber dann …

Der Hunger war wohl weg, glaube ich zumindest. Aber der Appetit harrte weiterhin geradezu aufdringlich aus. Nur noch eine Scheibe, sagte ich mir. Und genau der Satz, in so einer Situation, leitet jedes Mal mein Verhängnis ein.

Die nächste (weil letzte) Scheibe Brot wurde schon mal mit ein wenig mehr Senf bestrichen, dann mit vier Aufschnittscheibchen und zwei Käsescheiben belegt, doppellagig, versteht sich, an einigen Stellen sogar dreilagig aufgrund des Platzmangels auf dem Brot …

So schnell hat man ein 800 kcal-Essen aus Alltags-Nahrungsmitteln zusammen. Da hätte ich mir auch eine Pizza gönnen können. Allerdings sättigt die nur halb so lang und ist viel ungesünder.

Hmm, warum schreibe ich darüber überhaupt? Ich glaube, weil ich insgeheim wissen möchte, ob es Euch auch immer mal wieder so geht, oder ob ich mit so einem Verhalten allein bin.

Auf jeden Fall habe ich das Beste aus dem restlichen Tag gemacht. Mich viel mehr als sonst bewegt und abends meine normale Portion Gemüse gegessen. So habe ich meinen Maximal-Tagesbedarf nicht überschritten und kann mir sicher sein, nicht zugenommen zu haben. Natürlich würden die Pfunde schneller verschwinden, wenn nicht immer wieder solche Momente dazwischen kämen. Aber was soll’s: That’s life!

Immerhin halte ich mich knapp aber wacker (die meiste Zeit) im zweistelligen Gewichtsbereich. Seit drei Wochen … Oh Mann, das wird noch dauern, bis ich mein Ziel erreiche. Na ja, so habt ihr noch länger was von meinen Abnehmberichten.

 

Advertisements

7 Gedanken zu “Mehr und mehr und noch mehr

  1. Ja! Es ist bei mir genauso. Alles klappt ne weile gut. Ein Kilo weniger und dann…. Ach es ist heute egal was ich esse und morgen.mach ich eh Sport und es ist ja wieder möglich ich weiss ja wie es geht….grrrrrrr Wir wissen wie es geht. Liebe grüße Kat 🌷

    Gefällt 1 Person

    1. Yep, so sind wir. 😉 Solange es nicht täglich ist, mache ich mich da auch nicht verrückt, aber ein bisschen ärgert es mich schon.
      Ich werde mich jetzt mal mehr mit intuitivem Essen befassen. Wäre schön, wenn ich meine Psyche dahin bringen könnte, nicht mehr über meinen Körper bestimmen zu wollen. Und meinen Verstand dahin lenken, auf den Körper zu hören. Und dabei nicht zuzunehmen, versteht sich. 🙂

      Gefällt 2 Personen

  2. Das kenne ich gut! Seitdem ich auf viel Eiweiß in meiner Ernährung achte, fällt mir auf, dass ich weniger Kohlenhydrate brauche. Eiweiß sättigt länger und mindert die Gelüste. Damit meine ich nicht einmal Süßes. Wenn ich morgens Brot oder Brötchen esse, bekomme ich schneller wieder Hunger, als bei Proteinmüsli (mit viel Soja = Eiweiß) mit Alpro Soya Kokos (pflanzlicher Joghurt mit Kokosgeschmack – ich liebe Kokos – und auch Eiweiß). Früher zog sich dieser Hunger nach noch mehr Kohlenhydraten dann durch den ganzen Tag. Ich wurde einfach nicht satt. Nach der OP setzt mir der kleine Magen Grenzen, zum Glück! Ich esse trotzdem hin und wieder Brötchen, mehr als eine bis eineinhalb Hälften schaffe ich nicht, und belege es dann mit Käse oder Frischkäse, Hüttenkäse und ab und zu mal mit Wurst.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s