Wie geht’s weiter?

Nach meiner kleinen Auszeit bin ich nun dabei, einen neuen Weg für mich zu finden. Einen Weg, der nicht mehr nur meine körperliche Veränderung beinhaltet.

Im Prinzip kann man ganz einfach sagen: Ich möchte mich noch mehr vom „Nur-Funktionieren“ zum „echten Leben“ entwickeln. So war auch mein ursprünglicher Ansatz, als ich mit diesem Blog begann, doch zunächst stand das Abnehmen für mich an erster Stelle. Hier habe ich den halben Weg geschafft und obwohl die Pfunde jetzt sehr viel langsamer verschwinden, werde ich mich mehr auf andere Dinge konzentrieren. Dann spielen mir die abnehm-technischen Durststrecken auch nicht mehr so übel mit, die zwar leise aber auch nachdrücklich „Gib‘ doch auf!“ raunen.

„Nein! Aufgeben werde ich nicht!“

Jedoch wird sich mein Hauptaugenmerk auf die Dinge richten, die mir persönlich wichtig sind. Ich möchte mit mir im Einklang leben und eines Tages zufrieden zurückblicken können. Wer weiß, wie viele Jahre ich noch habe? (Ich hoffe, viele – aber wissen kann das niemand. Vor allem, wenn um einen herum immer mehr Verwandte, Freunde, Kollegen und Bekannte weit vor dem Erreichen des Rentenalters sterben oder schwer erkranken.)

Manchmal möchte ich gerne noch etwas in dieser Welt bewegen. Ich sehe dann immer meinen ehemaligen Chef vor mir, der mit knappen 60 Jahren seinen Jahresurlaub in Afrika verbrachte und dort einem Waisenhaus beim Brunnenbau half. Er hilft den Kindern auch weiterhin, und das nun schon seit Jahren.
Doch ich fühle mich solch großen Aufgaben nicht gewachsen, hätte sogar Angst davor, solche Schritte zu wagen, selbst wenn sie nur temporär wären. Wenn ich selbstbewusster und zufriedener, ausgeglichener bin, vielleicht kommt dann ja mein Mut zurück, den ich als junger Mensch gespürt hatte.


chameleon

Wie sagte einst Heraklit von Ephesus?

„Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.“

Mein Blog wird im Fluss bleiben. Es wird weiterhin ums Abnehmen gehen, aber auch vermehrt um andere Dinge, mit denen ich mich beschäftige. Um meine Einstellung zum Leben und somit um meine weitere innere Veränderung. So sehe ich den Weg gerade vor mir. Bestimmt wird es wieder Umwege geben und auch Steine, aus denen ich dann etwas anderes baue. Leben und verändern eben. Towanda!

Im ersten Schritt habe ich meinem Blog etwas mehr Struktur verliehen, habe Seiten verschoben und neu sortiert (falls euch tote Links auffallen, gebt mir bitte kurz Bescheid – danke). Meine wöchentlichen Zahlen und Tabellen werde ich nicht mehr posten, denn die hat sich eh niemand angesehen. Meinen monatlichen Rückblick bei Gewicht und Bewegung wird es weiterhin geben. Der ist auch für mich als Reflektion und für die jeweils weitere Wegwahl wichtig. Anstelle von absoluten Zielen definiere ich Zielbereiche. Bisher habe ich nur den Abnehmbereich ausformuliert, der Rest folgt dann in den nächsten Tagen. Meine „sportliche Karriere“  😉 plane ich monatlich, bei den durchschnittlichen Schritten peile ich die 10000 bis zum Jahresende an. Zusätzlich versuche ich für jeden Monat ein Motto zu finden. Für Januar lautet es: „Segel setzen und Fahrt aufnehmen.“ Ahoi!

Advertisements

4 Gedanken zu “Wie geht’s weiter?

  1. Ich bin auch ü50 und reduziere mein Gewicht seit April 2016 – ich versuche geduldig zu sein, damit ich mich zeitlich nicht unter Druck setze. Ich habe auch kein reines Abnehmblog, ich mag gemischte Themen aus meinem Leben.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s