2017 Ziel-Wege

Abnehmen

Am liebsten würde ich in diesem Jahr mein Endziel erreichen, aber ich weiß, wie utopisch das für mich ist. In Anbetracht dessen, was ich schon abgenommen habe und meiner Gesundheit und Zufriedenheit, setze ich mir lieber einen vernünftigen Zielbereich, und der liegt zwischen 10 und 20 Kilos weniger auf der Waage. Ich möchte also ca. 250-450 g pro Woche abnehmen, und ich bin total zuversichtlich, das zu schaffen. Durch den Spielraum hoffe ich, mich auch nicht selbst unter Druck zu setzen, was mich ja im letzten Halbjahr einiges an Zufriedenheit und somit Motivation gekostet hat.

Für meine Bewegungs-Planung schaut einfach in mein Monatstagebuch.

Ein kleiner Rückblick:
Vor meiner Bloggerzeit hatte ich rund 3 kg abgenommen, ab April 2015 in 9 Monaten weitere 19 kg, in den vergangenen 12 Monaten ungefähr 10 kg (wovon die meisten im 1. Halbjahr 2016 schwanden). Der Weihnachtsmonat 2016 kostete mich dann gut 5 kg, die ich jetzt im Januar wieder loswerden möchte, damit ich am Monatsende ein weiteres Mal unter Hundert bin.

Ergänzung April 2017:
Da ich mich einfach nicht ausreichend disziplinieren konnte, habe ich nach Ostern die Reißleine gezogen und mich zu der Aktion Restart entschlossen. In 37 Tagen möchte ich wieder die 100 kg erreichen, die ich bereits Ende letztes Jahres geschafft hatte; das bedeutet 9 kg in 37 Tagen. Um durchzuhalten, berichte ich jeden Tag, wie es mir ergangen ist. 9 Kilo in 5 Wochen ist viel, aber selbst wenn ich es nicht schaffe, verspreche ich mir von der Aktion, den Wiedereinstieg gefunden zu haben und zielorientiert weitermachen zu können. Die Beiträge dazu findet ihr in der Rubrik „Restart-Tagebuch

Ergänzung August 2017:
Mein Restart ist nach hinten losgegangen. Ich fing gut an, aber dann konnte ich mich nicht mehr an meine eigenen Vorgaben halten. Es ging einfach nicht mehr, wurde mir sogar zeitweise gleichgültig. Die 100 kg habe ich noch immer nicht wieder erreicht, aber ich gehe das Ganze jetzt absolut moderat und langsam an. Zwänge setzen mich unter Druck und in Stress und bewirken das Gegenteil. Dazu kommen Probleme, die ich noch nicht lösen kann (so wie es aussieht die nächsten 5 Jahre lang noch nicht), die mich oft in negative Stimmungen versetzen, für deren Aushalten ich mich dann belohnen will … Absolut falsch, das mit Essen zu tun. Aber trotz des Wissen darum, kommt es immer wieder vor. Damit muss ich einfach umgehen.

Selbstbewusstsein

Hier will ich unbedingt etwas tun. Solange ich mich hinter einem Monitor verstecken kann, habe ich damit kein so großes Problem, aber draußen, in der realen Welt schon. Als ersten Schritt arbeite ich ein kleines Büchlein durch (danach folgen evtl. noch weitere) und sobald die ersten Vereinstermine anstehen, lasse ich mich auch dort wieder vermehrt blicken.


Um etwas zu verändern muss ich meine Komfortzone verlassen!

Abnehmen:
Neues ausprobieren: richtiges Wandern (also mehr als die Gassirunden bei uns im Feld).

Selbstbewusstsein:
Ich werde vermehrt unter die Menschen gehen, und zwar nicht nur anonym, sondern persönlich und aktiv. In unserem Verein will ich nicht mehr nur tatenloses Mitglied sein, das daheim hockt; ich will wieder der Club-Reporter sein, ein Ehrenamt, das mir damals sehr viel Spaß gemacht hat. Außerdem denke ich, der Kontakt zu den anderen wird mir guttun, mich zufriedener machen und mein Selbstbewusstsein stärken.